Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Webansicht

NEWSLETTER NOVEMBER 2014

 
Leistungsdiagnostikzentrum

Hallo ###USER_name###,

voller Elan gehst Du morgens an die Arbeit, energiegeladen und erfüllt von Freude! Ein Märchen?

Arbeit macht nicht immer Spaß, ganz klar, doch sollte es bei Zeiten Lichtblicke geben. Spielt bei der Motivation und der Energie für die Arbeit die körperliche Fitness auch eine Rolle? Zweifelsohne, denn fühle ich mich wohl in meiner Haut, so geht´s mir auch psychisch besser, ich fühle mich gut und bin leistungsfähiger. Demnach ist die Unterstützung des Bewegungsverhaltens ein Muss für jeden Chef eines Betriebs. Was Du selbst in Deinem Berufsalltag tun kannst, zeigt Dir der erste Teil des Newsletters.

Nach der Sporteinheit mit großem Hunger in die Kantine? Lies im Ernährungsteil, wie Du hier gesund essen kannst, ohne nachmittags ins Leistungstief zu fallen.

Die Stoffwechsel- und Leistungsdiagnose stellt sozusagen wie ein Maßband um den Bauch ein Messinstrument dar, ob die richtige Wirkung erzielt wurde. Im ersteren wird der Effekt der Gewichtsabnahme auf den Bauchumfang gemessen (übrigens viel sinnvoller als das Gewicht auf der Waage zu bestimmen), im letzteren wird festgestellt, in welchem Maße und in welche Richtung die Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung gewirkt haben. Daneben gibt es noch viele weitere Impulse aus der Stoffwechsel- und Leistungsdiagnose. Lies dazu den Medizinteil des Newsletters.

Bei Sport Schmidt in Friedrichshafen findet ein Fitnesstag statt. Tim Wortmann vom Diagnostikzentrum Friedrichshafen wird darüber sprechen, wie man fit und gesund über die Wintermonate kommt. Dort werden wir neben den Infos für gesundes Sporttreiben auch unser Berglaufseminar für Hobbyläufer und Ambitionierte auf der Madrisa Alm im Montafon (Opens external link in current windowwww.madrisa-alm.de) vorstellen, buchbar zum Frühbucherrabatt (abzgl. 10 %). Marco Daiber von Body Street zeigt danach die Möglichkeiten des Muskelaufbautrainings durch Elektrostimulation auf.

Und wer jetzt schon an Schnee und Skifahren denkt: Sport Schmidt eröffnet die Skisaison in Gargellen mit einer Skiausfahrt am kommenden 07. Dezember. Infos dazu unter: Opens external link in new windowwww.sport-schmidt-gmbh.de

Opens external link in current window
Gleich eine Woche später gibt es das Skilanglauf-Opening in Sulzberg/Vorarlberg am 13. Dezember 2014. Dort hält Markus Weber vom Diagnostikzentrum Scheidegg einen Vortrag zur Trainingssteuerung im Skilanglaufen. Dazu ist jeder herzlich eingeladen. Die Stoffwechsel- und Leistungsdiagnose ist ein wirksames Mittel für die betriebliche Gesundheitsförderung, gerne erstellen wir Dir dazu ein Angebot.

Ruf uns dafür unter den bekannten Nummern an: 

08381 - 94 28 50 (Markus für Scheidegg)
07541 - 39 14 00 (Tim für Friedrichshafen)
08363 - 69 11 65 (Gernot für Pfronten)
0831 - 69 72 46 980 (Manne für Kempten)
0043 - 5522 - 380 69 (Günter für Feldkirch / Vorarlberg)

Es grüßen Dich sportlich

Die Teams der Diagnostikzentren

 

Initiates file downloadHier kannst Du den Newsletter als PDF herunterladen!


Training: ein Bewegungstraining im Berufsalltag

Wie wäre es, wenn es eine Pille geben würde, die den Speck um den Gürtel schmelzen lässt, unseren durch Stress verursachten hohen Blutdruck senkt und unser Immunsystem stärkt? Und wie wäre es, wenn diese Pille gleichzeitig Kopfschmerzen und Verspannung löst, Ärger beseitig, unsere Stimmung aufhellt und unser Gemüt stärkt? Kann es ein Medikament mit so einem breiten Wirkspektrum geben? Die Pharmaindustrie würde nach so einem Medikament lechzen und - hätte sie es dann entwickelt -  eine weltweite Marketingkampagne ansetzen! Doch es gibt diese Pille bereits: Sie heißt „Bewegung“. Nur ist diese Pille nicht so bequem wie ein Medikament, sie braucht Zeit und Initiative. Doch wie bekomme ich nun die Pille „Bewegung“ in meinen Alltag? Muss ich da immer in meiner knappen Freizeit anfangen oder gibt es auch Möglichkeiten im Berufsleben?

Es muss nicht gleich eine ausgiebige Sporteinheit sein, viele positive Effekte kann man sich durch ein Umstellen von Gewohnheiten erschließen. Wissenschaftler haben belegt, dass bereits die Zahl der Sitzunterbrechungen signifikant mit dem Taillenumfang, dem Cholesterinspiegel, der Insulinmenge und dem Gehalt an C-reaktivem Protein – einem Entzündungsmarker – zusammenhängen. Also Hintern raus aus dem Bürostuhl, wenn telefoniert wird! Beim Gang zur Besprechung oder Kantine Rolltreppe und Aufzüge beiseite lassen und das Treppenhaus nutzen. Den Kollegen bei Zeiten persönlich und nicht nur per Intranet kontaktieren; hier bietet sich gleich die Gelegenheit, sich zur Sporteinheit nach Feierabend zu verabreden. Ideal wäre es, die Sporttasche schon gepackt neben dem Schreibtisch stehen zu haben und gleich nach Feierband eine Sporteinheit anzuhängen. Die Bewegungseinheit sollte aber immer im Terminkalender stehen, um sie unumstößlich zu machen.

Wer viel im Sitzen arbeitet, kann Pausen auch gezielt mit Gymnastik füllen. Wieso nicht einmal den verspannten Nacken im Stehen dehnen, den Schultergürtel durch Dehnen am Türrahmen mobilisieren oder sich einfach mal auf den Boden legen, die Beine an einer freien Wand im 90°-Winkel hochlegen und die Zehen Richtung Schienbein bewegen? Für manchen ungelenkigen Typ stellt das schon eine mächtige Herausforderung dar. Doch täglich 5 min durchgeführt, wird sich nach spätestens zwei Wochen eine deutlich bessere Beweglichkeit und Geschmeidigkeit der Muskulatur einstellen. Danach fühlt sich das Sitzen viel besser an, und das Gehirn bekommt wieder neue Ideen für anstehende Aufgaben. Eine aktive Mittagspause unterstützt zudem mächtig die Entwicklung der Fitness. Nach langer Sportpause reicht durchaus schon ein flotter Spaziergang. Wer etwas sportlicher ist, kann seine Lauf- oder Walking-Schuhe schnüren. Nach dieser Sauerstoffdusche arbeitet es sich am Nachmittag viel leichter und effektiver.

Auch auf dem Weg zur Arbeit gibt es viele Möglichkeiten: Ist der Weg zur Arbeit auch mit dem Fahrrad machbar? Hier kann gut Nützliches mit Notwendigem verbunden werden. Das Radeln stärkt nicht nur die Gesundheit, es schont bei hohen Spritpreisen auch den Geldbeutel, und gleichzeitig tut man Gutes für die Natur, indem man Abgase einspart. Und sollte der Weg zur Arbeit zu anstrengend, weit oder hügelig sein, so empfiehlt es sich, über den Kauf eines E-Bikes nachzudenken. Die Zahl derer, die ein Auto zugunsten eines E-Bikes eingetauscht haben, mehrt sich stetig. Es gibt also eine Menge Möglichkeiten, mehr Bewegung in den Berufsalltag zu bekommen. Suche Dir 2-3 Varianten aus, Deinen beruflichen Alltag aktiver zu gestalten, Deine Gesundheit wird es Dir danken!


Ernährung: Impulse für eine gesunde Kantine

Oft hört man den Ausspruch: „Ich bin mittags auf unsere Kantine angewiesen, da kann ich mich nicht gesund ernähren.“ Gibt es da wirklich keine Möglichkeiten? Oft kann der Mitarbeiter doch zumindest unter 1-3 Menus wählen, zudem die Menge der Mahlzeit bestimmen oder idealerweise das Verhältnis zwischen Fleisch, der sogenannten Sättigungsbeilage, dem Gemüse und Salat. Frag doch mal die Mitarbeiter der Kantine, ob die Menge an Nudeln reduziert und dafür mehr Gemüse auf den Teller kann. Denn gesund ist eine nur moderate Kohlenhydratzufuhr, Gemüse kann hingegen nie zu viel auf dem Teller sein. So werden Blutzuckerspitzen und nachfolgende Leistungstiefs mit daraus resultierenden Gelüsten auf Süßes vermieden. Kommt es nachmittags doch zum Leistungstief, empfiehlt es sich, nicht mal schnell ein paar Süßigkeiten reinzuhauen, sondern besser einen gesunden Zwischensnack in Form von Gemüsesticks, frischem Obst oder Trockenobst zu sich zu nehmen; so ist der Blutzuckerspiegel, der für Deine Konzentration verantwortlich ist, keinen großen Schwankungen ausgeliefert.

Was kann der Arbeitgeber tun? Aktionstage eignen sich hervorragend, um einzelne Punkte einer gesunden Ernährung hervorzuheben; dabei müssen es keine großen Aktionen sein, kleine Dinge verändern oft das Leben. Zur gerade vergangenen Apfelzeit beispielsweise können Obstkörbe aufgestellt werden, bei denen sich die Mitarbeiter kostenlos Äpfel nehmen können nach dem Motto: „One apple a day keep´s the doctor away“. Auch Wasserspender sind ideal, um die Mitarbeiter an das Trinken zu erinnern: Gerade jetzt zur angehenden Winterzeit geht bei vielen die Trinkmenge aufgrund des fehlenden Durstgefühls deutlich zurück; doch ausreichendes Trinken ist für ein stabiles Immunsystem äußerst wichtig, um ankommenden Krankheitserregern die Stirn bieten zu können. Weiterhin könnte es im Intranet der Firma eine Rubrik geben, in der täglich ein spezieller Ernährungstipp zum Besten gegeben wird. Die Möglichkeiten sind vielfältig, und gerne unterstützen Euch die Diagnostikzentren dabei durch deren Fachwissen. 


Medizin / Wissenschaft: Erfolgsfaktor Stoffwechseldiagnose

Eine Stoffwechsel- und Leistungsdiagnose hat beim Einsatz des betrieblichen Gesundheitsmanagements eine Vielzahl an Vorteilen. Für den Mitarbeiter werden in dieser Untersuchung sein aktueller Fitnesszustand ermittelt und noch wichtiger: Seine individuellen Trainingsdaten. Danach weiß er genau, was zu tun ist, um fitter und leistungsfähiger zu werden, wie er sein Gewicht senken und seine Blutdruck- und Blutfettwerte optimieren, sein Immunsystem stärken und seinen alltäglichen Stress sinnvoll abbauen kann. Oft gibt genau dieser Informationsvorsprung den Motivationskick für sportliche Aktivität, auch wenn die Tage jetzt kürzer und die Witterungsbedingungen schlechter werden.

Für die Personalabteilung und den Chef des Betriebes wird sichtbar, wie die Leistung der Gesamtgruppe aller Untersuchten aus seinem Betrieb ist (keine Einzeldaten, die unterliegen der Schweigepflicht). Wird nach dem Trainingsprogramm dann eine erneute Leistungstestung angesetzt, so ergeben sich valide Daten, wie sich die Gesamtgruppe entwickelt hat und die Firmenfitness gestiegen ist. Vor allem das Fortkommen im Bereich der aeroben Kapazität, also dem Fettstoffwechsel, zeigt, ob die Mitarbeiter die Erkenntnisse aus der Stoffwechsel- und Leistungsdiagnose sinnvoll in deren Training umgesetzt haben. Denn nur durch eine Verbesserung in diesem Bereich des Sauerstoffüberschusses bekommen die Mitarbeiter eine höhere Stressresistenz, ein gesunderes Immunsystem sowie alle weiteren gesundheitlichen Effekte eines der aktuellen Fitness angepassten Bewegungsprogramms. Genau das kann objektiv ermittelt werden, wodurch die Effektivität und Effizienz der Maßnahme im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung messbar wird. Wenn das Ziel der BGF-Maßnahme ein gemeinsamer Firmenlauf ist, so gibt die Gesundheitsüberprüfung anhand EKG- und Blutdruckkontrolle Sicherheit, dass der Teilnehmer gesund an den Start geht. So kann das Risiko erheblich minimiert werden, dass der Mitarbeiter im Firmenshirt beim Event einen Kreislaufzusammenbruch oder gar plötzlichen Todesfall erleidet.

Seit Anfang des Jahres setzt das Hotel und Restaurant Waldhorn die betriebliche Gesundheitsförderung ein. Dazu ein Statement der Chefin, veröffentlicht in einem Artikel der Allgäuer Zeitung: „Wir haben tolle Rückmeldungen von unseren Mitarbeitern und sind mit der betrieblichen Gesundheitsförderung bei f+p und dem Diagnostikzentrum Kempten sehr zufrieden. Es gibt sogar Mitarbeiter, die dadurch den Ansporn zur Gewichtsreduktion bekommen haben. Die gemeinsame Aktivität gefällt allen und ist eine tolle Möglichkeit, sich außerbetrieblich auszutauschen, was dem Betriebsklima sehr zu Gute kommt. "

Zögere also nicht, uns zur Unterstützung für die Betriebliche Gesundheitsförderung zu kontaktieren. Wir haben eine Reihe an Modellen auf Lager, wie wir die Mitarbeiter in Bewegung bringen.

 

Das Team des Diagnostikzentrums

Diesen kostenlosen Newsletter erhalten Sie durch die Registrierung auf unserer Webseite. Der Versand erfolgte an die E-Mail-Adresse: ###USER_email###. Die Realisierung des Newslettersystems erfolgte über unsere Opens external link in new windowInternetagentur Kraft & Köchl GbR, Pfronten.

Impressum für den technischen Versand:

Diagnstikzentrum Scheidegg
Am Großen Baum 1
88175 Scheidegg
Geschäftsführer: Günter Ernst und Markus Weber
Internet: www.leistungsdiagnostikzentrum.de

Wenn Sie keine weiteren Informationen wünschen, können Sie den Newsletter über folgenden Link abmelden oder manuell unter www.leistungsdiagnostikzentrum.de. Direkte Antworten an die Absenderadresse können nicht beantwortet werden.